Anzeige

Der Börsengang von Knaus Tabbert – Corona kennt auch Gewinner

In der Corona-Krise haben viele Unternehmen Umsätze eingebüßt und Kunden verloren. Vorne mit dabei waren die Gastronomie und Event-Unternehmen. Der Staat unterstütze mit Millionen Euro. Aber auf der anderen Seite gab und gibt es auch Unternehmen, die davon profitiert haben. In Deutschland neigt der Bürger und auch die Berichterstattung dazu, diese Gewinner in einem schlechten Licht darzustellen. Dabei funktioniert die Wirtschaft so und das ist auch gut so. Da, wo es momentan keine Gewinne zu erzielen gibt, wird das Kapital entzogen und dorthin investiert, wo es Möglichkeiten des Gewinns gibt. Dies zeigt sich auch an den Kursen an der Börse. Während des Beginns der Corona-Pandemie gaben die Aktien massiv nach. Als sich der erste Schrecken gelegt hatte, haben aber Millionen Aktien den Besitzer gewechselt. Die Gründe sind dabei vielfältig. Unternehmen, die der Staat mit Millionen Euro unterstützt, werden natürlich nicht so stark von der Krise gebeutelt und die Aktien werden für den Anleger attraktiver. Aber auch die Entwertung des EURO durch die Europäische Zentralbank führt dazu, dass Anleger in Sachwerte wie Aktien und Immobilien fliehen. Mehrere Millionen Euro, wenn nicht gar Milliarden, suchen nach einem Weg, ihren Wert zu erhalten. Die Börse ist dabei eine lukrative Möglichkeit.

Zu den Gewinnern der Corona-Krise gehören auch Hersteller der Caravaning-Branche. Die in Deutschland geltenden Lockdownmaßnahmen haben vor allem 2020 dazu geführt, dass die Nachfrage nach Wohnwagen und Wohnmobilen die Umsätze im Vergleich zu den letzten Jahren stark wachsen ließen.

Ein Beispiel ist der Wohnmobil-Hersteller Knaus Tabbert.  Knaus Tabbert hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich und entstand aus der Fusionierung verschiedener kleinerer Unternehmen, die bereits mehrere Jahrzehnte am Markt sind. Die Fusionierung begann 2001. Die Unternehmensform war eine GmbH. 2008 musste Knaus Tabbert allerdings Insolvenz anmelden. Knaus Tabbert wurde ein Jahr später von HTP Investments BV übernommen. HTP ist eine niederländische Investmentgesellschaft.

Zurück in die Gegenwart: Das Unternehmen wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert fortan als Aktiengesellschaft. Es kommt zum Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse am 23. September 2020. Im August 2021, also ungefähr ein Jahr nach Börsengang, hat die Aktie ungefähr 10 Prozent Gewinn zu verzeichnen.

So lief der Knaus Tabbert Börsengang ab

Bei jedem Börsengang wird ein Ausgabepreis festgelegt. Dieser war bei der Knaus-Tabbert-Aktie bei 58 Euro. Ursprünglich sollten mehr Aktien verkauft werden, HTP hatte aber beschlossen, mehr Knaus-Tabbert-Anteile zu behalten. Der Erlös des Börsengangs betrug 232 Millionen Euro. Den Großteil wird HTP zusammen mit dem Vorstandschef gehalten. Bis zum heutigen Tag hat der Kurs der Knaus Tabbert Aktie etwa 20 Prozent zugelegt und bewegte sich damit ungefähr im Rahmen der Wertsteigerung im DAX.

Ist ein Börsengang für den Anleger ein Garant zum Reichtum?

Logo - aus dem Artikel - Wie der Camping Boom den Knaus Tabbert Börsengang beeinflusst
Logo von – KnausTabbert.de

Wer schon ein wenig älter ist, der wird sich an den Börsengang der Telekom im November 1996 erinnern. Damals herrschte in Deutschland eine Stimmung, die als sehr aktienfreundlich bezeichnet werden konnte. Wenn eine AG an die Börse ging, egal, ob es sich um Neuemissionen handelte oder um Kapitalerhöhungen: Die Presse feierte es. War für viele die Frankfurter Börse nur ein Begriff gewesen, den man beim Überfliegen der Tageszeitung streifte, so war es jetzt so, dass auf einmal jeder Bürger ein Aktionär sein wollte. Die Ausgabepreise von neuen Aktien wurden bereits am Tag des Börsengangs nach oben getrieben.

Bald kam aber Ernüchterung auf, spätestens nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes. Neue Marken versuchten diese Stimmung zu nutzen. Nach der Emission wurde weiteres Wachstum versprochen und Millionen Euro Gewinne sollten erzielt werden. Dies blieb aber mehr und mehr aus. Nach dem Crash wandten die Investoren diesem vormals lukrativen Markt den Rücken zu. Bei Neuemissionen blieben die Kurse oft am unteren Ende des angepeilten Ausgabepreises.

Ist seitdem die Investition in Marken, die an die Börse gehen, nicht mehr sinnvoll? Nein, aber der Investor muss sich mehr zum Thema informieren. Immer noch gehen Unternehmen auf den Markt. Allerdings sind Steigerungen um mehrere hundert Prozent im ersten Halbjahr nach Börsengang utopisch. Vielmehr sind Kenner der Branche gefragt, die nach einer langfristigen Investition suchen. Also eher der Investor, weniger der Spekulant. Gerade bei Kapitalerhöhungen kann es interessant sein, Aktien eines Unternehmens zu erwerben, dessen Anteile bisher nicht im Streubesitz, sondern bei wenigen Großaktionären oder Beteiligungsgesellschaften gehalten werden.

Und wer weiß, welche Chancen sich in der Zukunft bieten. Im vergangenen Jahr konnten Wohnmobilhersteller mit der Produktion von Wohnmobilen gewinnen. Dies hat der Knaus Tabbert AG und den Anlegern viele Vorteile beschert. Aber wie die Welt sich in den nächsten zehn Jahren entwickelt ist völlig unklar. Deswegen heißt es für Anleger: Die Augen offen halten, Chancen erkennen, diese prüfen und wenn die Analyse grünes Licht gibt, über eine Beteiligung nachdenken. Machen Sie aber keine Abstriche bei der Sicherheit. Erst wenn Sie persönlich überzeugt sind, ist eine Investition angebracht. Sich auf Börsengurus und Börsenbriefe zu verlassen kann Sie viel Geld kosten. Auch sollte man im Hinterkopf behalten, dass Millionen Aktien gehandelt werden. Millionen Euro suchen nach rentablen Anlagemöglichkeiten.

Ein Wohnmobil kaufen – Darauf sollten Sie achten

Nun wollen wir von dem trockenen Thema Geldanlage, Marktentwicklung und Börse einen Blick auf die entspannte Seite des Lebens werfen. Vielleicht sind Sie schon auf die Idee gekommen, selbst ein Wohnmobil zu kaufen, sei es von Knaus Tabbert oder einem anderen der vielen anderen Wohnmobilhersteller. Welche Punkte es dabei zu beachten gibt, wollen wir im Folgenden kurz erläutern.

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Camping Urlaub das Richtige für Sie ist. Auf Fotos sieht das Camping-Leben gut aus, aber vertrauen Sie dem Foto nicht alleine, denn ein Foto ist immer nur eine Momentaufnahme. Dazu lohnt es sich zunächst, ein Fahrzeug nur zu leihen. Machen Sie mit diesem Urlaub, am besten in zeitlichen Abständen und an verschiedenen Orten. Haben Sie Gefallen daran gefunden, dann sollten Sie den Kauf eines Wohnmobils prüfen. Hier lohnt es sich, einen Händler in der Region zu suchen. Wer sich bei Google informieren möchte, kann Schlagworte wie zum Beispiel „Wohnmobil kaufen NRW“ wählen, um einen Händler in der Region zu finden.

Bei der Ausführung wird es schwer einen konkreten Vorschlag zu machen. Wichtig ist, dass es zu Ihnen passt. Manche wollen auch im Urlaub am Campingplatz nicht auf Komfort verzichten. Andere wiederum freuen sich über einen rustikalen Urlaub und benötigen nur einen Platz zum Übernachten. Auch hier gilt: Wenn Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken gemacht und verschiedene Varianten ausprobiert haben, dann wird die Wahrscheinlichkeit für einen Fehlkauf geringer.

Eine weitere Variante ist der Gebrauchtkauf. Je nach der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie kann auch das Folgende passieren: Die Leute freuen sich wieder auf einen luxuriösen Urlaub im Ausland, die Touristikbranche überschlägt sich mit Angeboten. Dadurch wird Camping-Urlaub wieder etwas gedämpft, viele Besitzer von Wohnimmobilien trennen sich von ihren Fahrzeugen. Die sinkende Nachfrage und das steigende Angebot könnte dann zu deutlich geringeren Preisen führen. Dies könnte eine goldene Zeit für Schnäppchenjäger sein.

Am Meer - aus dem Artikel - Wie der Camping Boom den Knaus Tabbert Börsengang beeinflusst
Mehr Ideen zu Wohnwagen und Wohnmobilen finden Sie auf – Pinterest.de