Anzeige
Die Welt der Immobilienfonds ist groß – es gibt unterschiedliche Konzepte von offenen bis geschlossenen Fonds. Wir erklären Ihnen in diesem umfassenden Artikel alles Wissenswerte, was es rund um dieses Thema gibt. Wir zeigen Ihnen die Unterschiede zwischen offenen und geschlossenen Fonds, klären ab wann und wie sich die Investition in einen Immobilienfond lohnt und nennen die größten und wichtigsten Immobilienfonds weltweit. Zusätzlich erfahren Sie hier auch weitere spannende Informationen zum Immobilienmarkt und auf was man alles bei der Investition achten sollte.

Was sind Immobilienfonds und wer kann davon profitieren?

Um die Welt der Immobilienfonds zu verstehen und zu entscheiden, wie und wann man am besten darin investieren kann, sollte vorher einmal grundlegend geklärt werden, was denn ein solcher Fond überhaupt ist.

Grob gesagt sind Immobilienfonds eine spezielle Art der Investmentfonds. Wie der Name uns bereits verrät, investieren diese nicht wie oft üblich in Wertpapiere oder beispielsweise Aktien, sondern spezialisieren sich darauf, in eine oder mehrere Immobilien zu investieren. Oft wird diese Art von Fond auch als der sogenannte Grundstückfond bezeichnet. Das kommt daher, dass hierbei das Anlagekapital in den meisten Fällen in Grundstücke und Gebäude wie Büroflächen, Einkaufszentren oder auch Wohnungskomplexe oder auch Mehrfamilien-Immobilien investiert wird.

Worin liegt der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds?

Unterschieden wird in Deutschland zwischen den sogenannten offenen und geschlossenen Immobilienfonds. Was die beiden verschiedenen Arten voneinander unterscheiden, werden wir uns nun genauer ansehen.

Die offenen Immobilienfonds genießen besonders große Beliebtheit. Dies kommt daher, dass man als Investor hierbei durch die Teilhabe an nur einem einzigen Fond an verschiedensten Immobilien beteiligt sein kann. Ein weiterer, sehr signifikanter Vorteil ist, dass Ihnen als Investor hierbei sowohl räumlich und geografisch als auch von den Nutzungsarten her kaum Grenzen gesetzt sind. Das heißt, dass Sie mit nur einem Immobilienfond von den verschiedensten Immobilienarten an den unterschiedlichsten Standorten profitieren können. Und auch die Laufzeit ist in der Regel nicht begrenzt. Aus den eben genannten Gründen ist genau diese Art der Fonds bei den Nutzern und Investoren besonders gefragt.

Der zentrale Vorteil dieser Art zu investieren, liegt aber auch darin, dass Sie als Investor das Risiko relativ gut aussteuern können. Grundsätzlich ist in einen Fond zu investieren, zumeist schon weniger aufwendig und weniger risikoreich, als die gesamte Verantwortung für eine Immobilie zu tragen. Bei der Investition in einen offenen Fond ist das Risiko aber noch einmal geringer. Denn Sie investieren zwar in nur einen einzigen Fond, dieser aber investiert in viele verschiedene Objekte und Gebäude. Wenn also bei einem Projekt mal etwas schief gehen sollte oder es nicht so lukrativ ist wie geplant, dann sind Sie nicht einzig und allein darauf angewiesen. Schließlich sind viele Immobilien an unterschiedlichsten Standorten Teil des Fonds, von dem Sie als Anteilnehmer profitieren.

Geschlossene Fonds hingegen konzertieren sich meist auf eine einzige oder eine sehr geringe Anzahl an Objekten. Diese Art der Fonds wird oft genutzt, um das Kapital für ein geplantes Wohnprojekt wie den Bau eines Gebäudekomplexes umzusetzen. Im Gegensatz zum offenen Fond sind hierbei sowohl die Anteile begrenzt als auch die Laufzeit des Fonds. Das heißt, dass Investoren nicht beliebig oft ein und aussteigen können. Auch die Anzahl der Investoren ist begrenzt.

Bei dieser Art von Fonds sind die Einnahmen und Gewinne in der Regel kalkulierbar, da sich diese auf ein einziges Immobilienprojekt beziehen. Wenn Sie klug investiert haben, dann können Sie mit einer gewinnbringenden Rendite rechnen. Auch haben Sie bei einem geschlossenen Fond aufgrund der begrenzten Investorenzahl auch ein Mitspracherecht bezüglich des Projekts. So können Sie beispielsweise über die Optik des Objektes oder auch die Vermarktungsstrategie, die professionelle Makler und Immobilienfotografie beinhaltet mitentscheiden.

Beide Arten von Fonds haben ihre Vor- und auch Nachteile. Beide Arten haben Investoren sowohl sehr hohe Einnahmen, aber auch Verluste gebracht. Wichtig ist es, sich zu überlegen, welche Ziele Sie verfolgen, wie viel Sie investieren möchten und auch die Risikobereitschaft abzuwägen. Nur so können Sie entscheiden, welche Art des Immobilienfonds besser zu Ihren Vorhaben, Plänen, Wünschen und individuellen Bedürfnissen passt.

Wohnungen auf einer Alee - Die größten Immobilienfonds weltweit
6 typischen Fallen beim Immobilienverkauf – Mainhouse-Immobilien.de

Die größten Immobilienfonds weltweit – Lohnt es sich mehr in Deutschland oder international zu investieren?

Immobilienfonds gibt es überall auf der Welt. Sie sind auf dem deutschen Immobilienmarkt beliebt und stark vertreten, aber auch in Europa oder international ist diese Praxis sehr erfolgreich. Ob Sie also in Immobilien in Deutschland oder außerhalb investieren möchten, liegt an Ihrer persönlichen Präferenz.

Wichtig ist, dass Sie sich in jedem Fall bewusst sein sollten, dass die Investition in einen solchen Fond ein Langzeit-Projekt darstellt. Wer kurzfristige Ergebnisse erzielen möchte, der sollte sich eventuell nach einer anderen Strategie umsehen. Für den langfristigen Vermögensaufbau und die Depotbeimischung ist die Investition in Fonds hingegen sehr attraktiv.

In Deutschland gehört der UniImmoDeutschland von UnionInvestment zu den beliebtesten und erfolgreichsten Immobilienfonds. Möchten Sie allerdings lieber weltweit investieren, dann ist der Grundbesitz Global der DWS Ihr richtiger Ansprechpartner für eine Investition. Für Investitionen innerhalb der Grenzen von Europa ist der HausInvest-Fonds der Commerz Real Invest­ment­gesell­schaft eine bekannte und erfolgreiche Adresse. Sie finden eigentlich zu jedem Vorhaben den richtigen Immobilienfond, da diese in großen Mengen auf dem Markt vertreten sind.

Wichtig ist es, dass Sie sich über Ihre Zielsetzung und Ihr gewünschtes Ergebnis klar sind. Ausgehend aus dieser Information können Sie dann entscheiden, welche Art des Immobilienfonds und Investments für Sie infrage kommt.

FAQ: Wichtige Fragen rund um Immobilienfonds

Was ist ein Immobilienfond?

Unter Immobilienfonds versteht man eine spezielle Form des Investmentfonds. Anders als bei klassischen Fonds wird hierbei aber nicht in Aktien oder Wertpapiere investiert. Stattdessen konzertieren sich Immobilienfonds auf Grundstücke und Gebäude.

Was ist ein offener Immobilienfond?

Offene Immobilienfonds zeichnen sich dadurch aus, dass Sie in eine Vielzahl an unterschiedlichen Immobilienprojekten investieren. Das heißt, dass an verschiedenen Standorten in viele Gebäude und Grundstücke investiert wird. Die Laufzeiten bei diesen Fonds sind meistens nicht begrenzt.

Was ist ein geschlossener Immobilienfonds?

Bei dieser Art von Fond wird gezielt in eine einzige oder einige wenige Immobilien investiert. Diese Fonds werden oft ins Leben gerufen, um ein spezielles Immobilienprojekt umzusetzen und dafür Kapital zu sammeln. Bei dieser Art des Investments sind sowohl die Anzahl der Investoren als auch die Laufzeiten begrenzt. Dafür bekommen die Investoren aber auch ein gewisses Mitspracherecht bei der Planung und Umsetzung des Projekts.

Wie kann man vom Immobilienfond profitieren?

Auf langfristige Sicht eignet sich die Investition für den Vermögensaufbau und die Depotbeimischung.

 

Haus von innen - Die größten Immobilienfonds weltweit
Die Kosten für den Verkäufer beim Hausverkauf – Wüstenrot.de